Kalgoorlie: Im Rausch des Goldes


wa_kalgoorlie_super-pit_5_hilke-maunder

600 Kilometer östlich von Perth steckt noch immer ein Städtchen im Goldrausch, und das seit mehr als 120 Jahren: die Zwillingsstädte Kalgoorlie-Boulder. Der Doppelort mit rund 31.000 Einwohnern profitiert bis heute vom gelben Edelmetall, das der Ire Paddy Hannan 1893 im kargen Boden der Goldfields entdeckte.

Sein Fund machte „The Golden Mile“ zwischen Kalgoorlie und Boulder zum wertvollsten Boden der Welt und Western Australia zum „Golden State“. Der Nachbarort Coolgardie verkam 1905 mit der Schließung der Mine zur Geisterstadt…

wa_kalgoorlie_super-pit_4_hilke-maunder

In Kalgoorlie-Boulder jedoch werden bis heute im drei Kilometer langen, 1,5 Kilometer breiten und 600 Meter tiefen Tagebau des Super Pit jährlich 45 Kilogramm Gold gewonnen. Darüber hinaus werden auch Nickel, Uran und Blei gefördert. Von der Blütezeit des Goldrausches berichtet das Museum of the Goldfields mit seinem knallroten Förderturm.

wa_kalgoorlie_super-pit_3_hilke-maunder

Bei der Einfahrt in den Doppelort hatten wir die überall Spuren des Bergbaus gesehen, Fördertürme, Minenfahrzeuge und roten Staub, der Autos bedeckte, Dächer mit einer Haube überzog, sich fein auf Haut, Haare und Hände legt. Und nun geht es hinein ins Herz der Mega-Mine, die seit mehr als 100 Jahren für Wohlstand in Westaustralien sorgt.

wa_kalgoorlie_super-pit_6_hilke-maunder

Am St-Barbara’s Square erhalten wir in einem kleinen Eckladen Helm und Warnweste. Wer in Shorts, Sandalen oder kurzem Shirt gekommen ist, muss sich umziehen – oder darf nicht mit auf die knapp dreistündige Super Pit Tour.

wa_kalgoorlie_super-pit_2_hilke-maunder

Die Mining Hall of Fame widmet sich dem Bergbau im Allgemeinen – mit umfangreichen, teilweise interaktiven Schausammlungen und Touren, bei den die Besucher Gold waschen, in die historische Goldmine Hannan’s North einfahren und einem Goldgießer bei der Arbeit zusehen können.

wa_kalgoorlie_super-pit_1_hilke-maunder

Mitten in der Mondlandschaft aus Abraumhalden und alten Schürfgeräten bewahrt das Stadtzentrum von Kalgoorlie prachtvolle Bauten aus der Blütezeit des Goldrausches. Sie finden sich vor allem entlang der Hauptstraße Hannan Street: die Town Hall (1908), das Government Building (1899), das Post Office und andere alte Bauten mit umlaufenden Veranden, schmiedeeisernen Gittern, Backsteinmauern und beige verputzten Blendfassaden.

wa_kalgoordie_town-hallhilke-maunder

Und einige der ursprünglich fast 100 Pubs, in denen die Goldschürfer und Bergleute damals wie heute den Staub aus ihren Kehlen spülen– m Palace Hotel. Oder schräg gegenüber im Exchange Hotel von 1900. In Kalgoorlie-Boulder gibt es auch eine Station des berühmten Royal Flying Doctor Service und eine Einrichtung der School of the Air. Die Funkschule Australiens unterrichtet seit 1962 Kindern der weit abgelegenen Farmen.

wa_kalgoordie_exchange-hotelhilke-maunder

Das heute auch Design und Trend heute einen Platz gefunden haben, verdankt die Goldrauschkapitale einem jungen Damentrio: Carly Ennor, Tina Bryce und Paula Fletcher sind für Fossick durch den fünften Kontinent gereist und versammeln in ihrer Laden-Galerie jetzt ihre Fundstücke: mal quirky, mal verspielt, mal ausgefallen, mal stylisch, aber immer garantiert 100% handmade in Australia.
wa_kalgoordie_fossick_cathy_hilke-maunder

Kalgoordie: meine Reisetipps

Schlemmen

Hannan’s Club

In den Jahren des Goldrausches war der Herrenclub von 1897 legendär – Arianne Webb und Laurie Ayers wollen an die große Zeit anknüpfen und haben dazu als Manager-Duo viele Ideen entwickelt. Und die ersten bereits erfolgreich umgesetzt.

• 44 Brookman St, Kalgoorlie WA 6430, Tel.  +61 8 9021 3040, http://hannansclub.com.au

Balcony Bar Restaurant im Palace Hotel

Ab vier Uhr nachmittags ist täglich die Restaurantterrasse auf der großen Veranda dieses historischen Pubs aus der Blütezeit des Goldrausches geöffnet. Eine imposante Treppe führt hinauf in den ersten Stock. Ein Hingucker ist auch der Herbert-Hoover-Spiegel.

• 137 Hannan Street, Kalgoorlie WA 6430, www.palacehotelkalgoorlie.com/balcony-bar-and-restaurant

wa_kalgoordie_palace-hotelhilke-maunder

Schlafen

Grundsolide und gut gelegen war unser Stellplatz – und sogar ruhig. Schön: Es gab auch hier wieder einen Pool. Neben Zeltplätzen und Stellplätzen für Womos gibt es auch eine Handvoll Hütten am Eingang des Campingplatzes.

• Discovery Holiday Park, 286 Burt St, Boulder, Tel. 1800 004 800, www.discoveryholidayparks.com.au

Shopping

Fossick

Carly Ennor (Foto), Tina Bryce und Paula Fletcher verkaufen in ihrer Boutique-Gallery nur Handgemachtes aus Australien – Deko für Heim und Garten, aber auch Mode, Schmuck, Schreibutensilien und schönes must-haves von Designern aus Downunder.

• 93 Egan Street, Tel. 08 90 22 34 72, www.fossickhandmade.com.au

wa_kalgoordie_fossick_keramikhilke-maunder

Ansehen

Super Pit

Wir haben mit Kalgoorlie Tours & Charters die Mega-Mine besichtigt und waren rundum zufrieden. Wichtig: langärmeliges Oberteil, lange Hose, feste Schuhe anziehen – sonst ist das Betreten der Mine verboten. Helm und Warnweste stellen alle Anbieter von Touren.

• 250 Hannan St, Kalgoorlie WA 6430, Tel.  +61 8 9021 2211www.kalgoorlietours.com.au, kürzeste Tour 1,5 Std.

Questa Casa

Australiens ältester Puff hat heute seine Tore für Besucher geöffnet, die einmal selbst sehen wollen, wie ein Bordel im Innern aussieht. Der 112 Jahre alte Puff ist bis heute in Betrieb. Das Mindestalter für Führungen beträgt daher 18 Jahre.

• 133 Hay St, Kalgoorlie WA 6430 Tel. +61 8 9021 4897, www.kalgoorlietourism.com/questa-casa-australias-oldest-brothel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.